So wirkte sich das Sturmtief "Burglind" auf München und Region aus

Sturmtief Burglind in München, Foto: muenchen.de/Dan Vauelle

Keine größeren Schäden in der Stadt

(5.1.2018) Ein stürmischer Mittwoch in Deutschland – auch Bayern und München bekamen das Tief „Burglind“ zu spüren, größere Schäden blieben aber aus. In Teilen Bayerns kommt es nun zu Hochwasser, für München liegen keine Warnungen vor. Die Feuerwehr war zu 56 Einsätzen ausgerückt, aber es gab keine Verletzten. Am späten Nachmittag konnte die Unwetterwarnung aufgehoben werden.

Zahlreiche Feuerwehreinsätze - keine Verletzten

Regen in München
Symbolbild

Die Feuerwehr war am Mittwoch bis 15 Uhr zu 56 Einsätzen im Stadtgebiet ausgerückt. Hauptsächlich ging es um die Beseitigung von umgestürzten Bäumen oder abgebrochenen Ästen. Zudem mussten lose Dachziegel entsorgt werden. Glücklicherweise gab es aber keine Verletzten.

Auch der Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) musste die Wertstoffhöfe schließen. Mittlerweile sind die Wertstoffhöfe wieder geöffnet. Auch das Wertstoffmobil ist wieder unterwegs.

Ein Besuch im Münchner Zoo war am Mittwoch nicht möglich. Heute ist der Tierpark Hellabrunn wieder normal geöffnet. „Alle unsere Tiere haben den gestrigen Sturm unbeschadet überstanden“, erklärte Tierpark-Direktor Rasem Baban. Abgesehen von einigen abgebrochenen Ästen sind keine Schäden aufgetreten.

Auch alle städtischen Friedhöfe blieben am Mittwoch wegen des Orkans geschlossen. Bis auf den Waldfriedhof öffneten sie aber am Tag darauf wieder. Der Waldfriedhof öffnete am Freitag, 5.1., wieder.

Die Bayerische Schlösserverwaltung bat wegen der Gefahr umstürzender Bäume darum, die Schlossparks und den Englischen Garten nicht zu betreten.

Die Betreiber der Zugspitzbahn erklärten, dass die Zahnradbahn witterungsbedingt nicht auf Deutschlands höchsten Berggipfel fahren konnte. Auch das Skigebiet Garmisch-Classic blieb geschlossen. Es ist ratsam, sich auch heute noch vor einer Skitour beim betreffenden bayerischen Skigebiet zu erkundigen, ob die Bahnen und Sessellifte wieder im Einsatz sind.

Beeinträchtigung des Verkehrs

  • Durch den Sturm waren mehrere Ampeln im Stadtgebiet ausgefallen, Gegenstände wurden auf Fahrbahnen geweht. Die Polizei riet Auto- und Radfahrern zu besonderer Vorsicht.
  • Auch im Nahverkehr kam es zu mehreren Zugausfällen. Am Mittwochabend meldete die S-Bahn auf ihrer Internetseite keine Störungen bei der Betriebslage mehr.
  •  Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte vor umherfliegenden Gegenständen und umstürzenden Bäumen. „Die Böden sind durch den Regen der vergangenen Tage durchnässt, Bäume kippen leichter um“, sagte der DWD-Meteorologe Robert Hausen in der Nacht zum Mittwoch.
  • Den Westen Deutschlands hat „Burglind“ bereits am Morgen getroffen und für starke Verkehrsbehinderungen gesorgt. Umgestürzte Bäume und heftiger Regen behinderten in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz den Berufsverkehr. Die Feuerwehren waren im Dauereinsatz.

    Die weiteren Wetteraussichten für München

    (muenchen.de / dpa)

Mehr Aktuelles aus München

Top