Schornstein am Heizkraftwerk Süd: Der Abbau beginnt

Heizkraftwerk Süd, Foto: SWM
Foto: SWM

Das 176 Meter hohe Bauwerk wird nicht mehr benötigt

(12.2.2019) Der 176 Meter hohe Schornstein am Heizkraftwerk Süd wird zurückgebaut. Die SWM beginnen in dieser Woche mit den ersten Maßnahmen - und schon die bringen eine sichtbare Veränderung für den Kamin.

So läuft der Rückbau des Kamins ab

Heizkraftwerk Süd, Foto: SWM
Foto: SWM

Er ist Münchens zweithöchstes Bauwerk nach dem Olympiaturm - doch nun wird der markante Schornstein am Heizkraftwerk Süd nicht mehr benötigt und soll zurückgebaut werden. Das geht bei einem 176 Meter hohen Kamin natürlich nicht von heute auf morgen.

In einem ersten Schritt beginnen die SWM in dieser Woche mit der Montage eines elektrischen Außenaufzugs auf der Südseite. Er dient als Fluchtweg - aber auch zum Transport von Bauarbeitern und Material nach oben. Und er reicht wirklich bis zur Spitze des Schornsteins - wer also ab nächster Woche am Heizkraftwerk Süd vorbei spaziert, wird den Aufzug mit Sicherheit sehen und die Arbeiten mitverfolgen können. Zumindest ein Stück weit, denn das meiste geschieht zunächst im Inneren.

Genauer gesagt müssen dort vier Stahlröhren mit verschiedenen Durchmessern beseitigt werden, die bereits seit 1997 außer Betrieb sind. Sie werden im Kamin abschnittsweise nach unten gehoben und dort in Stücke geschnitten, die anschließend abtransportiert werden. Diese Arbeiten sollen bis zur Jahresmitte 2019 dauern - und dann beginnt der Rückbau der Außenhülle.

Und wie lange dauert der? Das ist laut SWM-Sprecherin Doris Betzl derzeit noch schwierig zu sagen. Da aber der Kamin nicht einfach gesprengt werden kann, sondern wirklich Stück für Stück abgetragen werden muss, wird es auch hier nicht von heute auf morgen gehen. Die übrigen Kamine des Heizkraftwerks Süd sind übrigens nicht betroffen und bleiben stehen.

Die SWM wollen das Heizkraftwerk modernisieren und unter anderem eine Geothermie-Anlage errichten. Der 176 Meter hohe Schornstein wird dafür nicht mehr benötigt.

Mehr Aktuelles aus München

Top