Café Arzmiller - Café - Konditorei - Confiserie

Der Tradition verpflichtet!
 

Café Arzmiller ist eines der letzten klassischen Kaffeehäuser Münchens. Zentral gelegen auf der Sonnenseite im malerischen Theatinerhof neben der Theatinerkirche ist das Café eine Oase der Ruhe in der Hektik der Altstadt. Hier trifft man sich mit Freunden, entspannt und genießt in mediterranem Ambiente.

Natürlich stehen Torten, Kuchen und Gebäck im Mittelpunkt des Angebotes vom Café Arzmiller.

Es gibt herrliche Torten und Strudel, eine besondere Spezialität des Hauses, sei es der Apfelstrudel, Topfenstrudel oder der Mohn-Topfenstrudel! Besonders empfehlenswert ist auch der Mohngugelhupf, der Esterhasy-Schokogugelhupf. All diese Leckereien werden in der Backstube Arzmiller nach alten traditionellen Rezepten täglich frisch für Sie hergestellt.

Wenn Sie Café Arzmiller noch nicht kennen, sollten Sie es kennen lernen!

Gönnen Sie sich nach einer Shopping Tour eine Entspannung im Café Arzmiller. Sie werden es genießen! Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: U-Bahn: U3, U4, U5 und U6 bis Odeonsplatz, Ausgang Theatinerstraße, ca. 3 Minuten zu Fuß bis zum Theatinerhof neben der Theatinerkirche S-Bahn: Alle Linien bis Marienplatz, Ausgang Weinstraße dann Richtung Theatinerkirche / Odeonsplatz, ca. 6 Minuten zu Fuß bis zu unserem Café im Theatinerhof.

Es ist ein besonderes Anliegen des Hauses, alle Sinne der Gäste anzusprechen.

Deshalb fördert das Café Arzmiller seit Jahren in seinen Räumen wechselnde Ausstellungen von in München lebenden Künstlern. Ein uneigennütziges, kulturelles Engagement der Oskar Arzmiller & Anette Then GbR, das sowohl die Gäste, als auch die Münchner Künstler sehr zu schätzen wissen.

mehr Infos zu Arzmiller-Café Konditorei Confiserie

3 Bewertungen zu Arzmiller-Café Konditorei Confiserie

5
3 Bewertungen
  • von am

    Schön zum Kaffeetrinken, bei Sonnenschein draussen sitzen, sehr guten Kuchen.

  • von am
  • von am

    Hervorragender Topfenstrudl! Im Frühling, Sommer und Herbst tolle, sonnige und windgeschützte Terrasse mit Heizstrahlern am Haus. Aber: Lieblose, heruntergekommene Einrichtung im 70er-Jahre-Look. Teilweise sehr freundliche, teilweise sehr unfreundliche Bedienung. Mürrisch dreinschauender Chef, dem man anmerkt, dass ihm dieser Job keinen Spaß mehr macht. Wer hat vor 18 Uhr Zeit für's Kaffeehaus ? Und nach 18:00 ist zu (und ab 17:30 gibt's nichts mehr). Zusammengefasst: Schade, wenn es einmal endgültig schließen wird - was aber sicher schon bald sein wird.