Cornelia Wehrse

Cornelia Wehrse

Heilpraktikerin München - Schwabing

"Wenn alle Systeme des Körpers wohl geordnet sind, herrscht Gesundheit."

A.T. Still, Gründer der Osteopathie

Als Heilpraktikerin begleite ich seit etlichen Jahren Menschen dabei, wieder Kontakt mit ihrer inneren Gesundheit zu finden. Dieser Prozess wird durch viele „Zutaten“ bedingt und die Impulse durch die Behandlung können hierbei unterstützend und hilfreich sein. Wichtig ist mir hierbei, den Körper und alle anderen Ebenen anzuregen, sich selbst besser zu regulieren und ins Gleichgewicht zu kommen. Dabei gilt es, das Gespür für die individuellen Bedürfnisse und mehr Achtsamkeit im Umgang damit zu entwickeln – gerne unterstütze ich Sie darin, hier neue Wege zu gehen.

Integrative Körpertherapie

Bewusste Berührung ist in unserem Alltag eine seltene, manchmal kostbare Erfahrung geworden. Mit meiner Arbeit als Heilpraktikerin möchte ich Menschen darin unterstützen, die Empfindsamkeit und das Verständnis für den eigenen Körper wieder zu entdecken.

In die integrative Körperarbeit fließen Behandlungstechniken aus der Craniosacral Therapie, der Osteopathie, der strukturellen Faszien- und Bindegewebsbehandlung, sowie Ansätze aus der körperorientierten Traumatherapie (Somatic Experiencing) ein, um die Körpersysteme zu harmonisieren und deren Selbstregulation zu unterstützen.

Die Wechselwirkungen zwischen dem Nervensystems, den Organen, dem Bewegungsapparat und die Verbindungen über das Fasziennetz spielen hierbei eine wichtige Rolle. Die integrative Körpertherapie richtet sich dabei nicht nur auf die Linderung der Symptome, sondern vor allem auf die nachhaltige Integration der Ursachen.

Faszien bewegen

Die Faszien, das Bindegewebe, spielen hierbei eine zentrale Rolle. Als verbindendes Spannungsnetzwerk geben sie unserem Körper Form, Umhüllung, Oberflächen und Gleitflächen, Aufhängungen, schaffen Räume und Durchtrittstellen für Gefäße und Nerven.  Faszien bündeln, verbinden und unterteilen zugleich, sie sorgen für Stabilität und geben unserem Körper seine Form. Durch dieses Geflecht übertragen sich Spannungen auch in andere Körperbereiche und Systeme.

Faszien sind wie viele kleine „Tüten“, in denen der Inhalt gebündelt und in immer größeren „Taschen“ zusammengefasst wird. Genau durch diese Unterteilungen werden die Funktion und das Zusammenspiel erst möglich. Sie umhüllen jeden Nerv, jedes Blutgefäß und jedes Lymphgefäß und begleiten diese schützend durch die verschiedenen Gewebeschichten. Faszien speichern Flüssigkeit, tragen zu unserem Immunsystem, der Zellernährung und der Wundheilung bei und beinhalten elastische Fasern, die es ihnen ermöglichen, sich an ihre jeweilige Funktion anzupassen:

  • lockeres Bindegewebe (z.B. Organaufhängungen, Bauch- und Rippenfell) unterstützt Wasser- und Fettspeicher, Wundheilung und Narbenbildung
  • straffes Bindegewebe (z.B. Knochenhaut, Organkapseln, Muskelbindegewebe, Sehnen und Bänder) dient der Zugkraftübertragung
  • elastisches Bindegewebe (z.B. Wirbelsäulen stabilisierende Bänder) schützt die umhüllten Strukturen vor Ruptur

In den Faszien befinden sich die meisten sensiblen Nervenendigungen im Körper, sodass hier ein intensiver Austausch mit Gehirn und Rückenmark statt findet. Auch auf entsprechende Spannungszustände in unserem Nervensystem (Stress, seelische Konflikte etc.) reagieren die Faszien mit Kontraktion oder Entspannung, können jedoch auch umgekehrt unseren Stresstonus mit beeinflussen. Die Faszien spiegeln in ihrer Grundspannung immer auch unser inneres Erleben und  unsere Erfahrungen, unsere innere Verbundenheit oder auch Abspaltung – über das verbindende Element der Faszien kann die integrative Körpertherapie hier wieder einen Zugang schaffen.

mehr Infos zu Wehrse Cornelia Heilpraktikerin

Craniosacrale Therapie Der Atem des Lebens

Craniosacrale Therapie Der Atem des Lebens

Die biodynamische Craniosacrale Therapie baut auf den Lehren der Osteopathen A.T. Still und William G. Sutherland auf. Daraus ist eine sanfte und respektvolle Form der integrativen Körperarbeit entstanden, welche den tiefen Kräften im menschlichen System besondere Aufmerksamkeit schenkt. Vitalität und Gesundheit und deren Ausdruck im menschlichen System spielen dabei eine zentrale Rolle in der craniosacralen Behandlung. Durch sanfte Berührung werden feine, körpereigene

Bewegungen  wahrgenommen und begleitet, die sich im gesamten Körper ausbreiten und vor allem am Schädel (Cranium), am Kreuzbein (Sacrum) und an der Wirbelsäule spürbar sind. Durch sanften Kontakt werden die tiefen Bewegungsmuster und Eigenschaften des Gewebes erspürt und begleitet und diesen Eindrücken folgend entwickelt sich die Behandlung der craniosacarlen Therapie.

Rebalancing Methode in München

Rebalancing

Rebalancing bedeutet übersetzt „wieder ins Gleichgewicht kommen“. Dabei geht es sowohl um körperliche, als auch um seelische Ausgeglichenheit und ein gesundes Zusammenspiel beider. Tiefe, strukturelle Behandlung der Faszien (Bindegewebe), Gelenkmobilisation und achtsame Berührung unterstützen uns, alte Verspannungen und Haltungsmustern zu lösen und uns wieder geschmeidiger und verbundener zu fühlen. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die verschiedenen Muskel- und Faszienschichten gerichtet, die einen starken Einfluss auf die Haltung unseres Körpers haben. Es sind diese Schichten und deren Verknüpfungen, über welche sich Spannungen und Verhärtungen im Körper ausbreiten können. Diese körperlichen Zustände prägen auch unser Erleben, unsere Lebenshaltung und wie wir uns fühlen. Durch die tiefe, einfühlsame Berührung werden diese verhärteten Schichten wieder geschmeidig und die oft darin gespeicherten Empfindungen können sich ebenfalls lösen. Die Rebalancing Methode ist eine Synthese verschiedener Körpertherapien, u.a. auch in Anlehnung an die Erkenntnisse von Ida Rolf, die durch ihre Einsichten

über funktionelle Zusammenhänge im körperlichen Fasziennetz die Rolfing Methode und das 10 Sitzungs-System begründet hat. Auch Einflüsse aus der Feldenkrais Methode, der Alexander Technik und dem Trager Ansatz sind Elemente in der Rebalancing Methode.

Viszerale Osteopathie in München

Viszerale Osteopathie

In der viszeralen Osteopathie (Latein: Viszerum – Eingeweide) werden die Organe des Brust-, Bauch- und Beckenraum und das angrenzende Bindegewebe behandelt. Durch Verbindungen zum Nervensystem, dem Bewegungsapparat, der Blutversorgung und zu anderen Organen im Körper können Einschränkungen in ihrer Funktion und Beweglichkeit weit reichende Auswirkungen haben. Durch sanfte Berührung in bestimmten Positionen sind die tiefen Bewegungsmuster und Positionen der Organe, deren Aufhängung und das angrenzenden Bindegewebe spürbar. Diesen Eindrücken folgend entwickelt sich die Behandlung der viszeralen Osteopathie. Die Organe und das umliegende Bindegewebe werden durch die Behandlung darin unterstützt, wieder ihre Mobilität (Beweglichkeit des Organs in der Körperhöhle) und Motilität (rhythmische Eigenbewegung um eine individuelle Achse) zu erlangen. Dies hat positive Auswirkungen auf ihre Durchblutung, Funktion und das Nervensystem, über dass die Organe mit dem Bewegungsapparat verbunden sind. So kann es z.B. bei organischen

Problemen durchaus zu Schulterproblemen, einem eingeklemmten Nerv oder Knieschmerzen kommen. Durch Haltungsmuster, Narben, Entzündungen oder traumatische Erlebnisse (z.B. Unfälle, Operationen und starke emotionale Schocks) kann es hier zu Funktionsstörungen der Organe, Verklebungen oder Verspannungen in den Organaufhängungen und chronischen, lokalen Symptomen der Überlastung kommen. Umgekehrt kann die Dysfunktion eines Organs z.B. zu Problemen im Bewegungsapparat, Nervirritationen, lokalen Verspannungen oder kompensierten Haltungsmustern führen. Durch sanfte manuelle Techniken können diese Einschränkungen in meiner Münchener Praxis behandelt werden und die natürlichen Bewegungen der Mobilität und Motilität der Organe werden angeregt. Durch die Wechselwirkungen mit anderen Körpersystemen fließen in die Behandlung der viszeralen Osteoptahie oft auch gezielte Nervmanipulationen, Manipulationen des vaskulären Systems (Blutversorgung) und des Bewegungsapparates ein.

5 Bewertungen zu Wehrse Cornelia Heilpraktikerin

5
5 Bewertungen
  • von am

    Frau Wehrse hat sich Zeit genommen und konnte gezielt auf meine Beschwerden eingehen. Innerhalb von 5 Sizungen waren meine Schmerzen vielleicht noch bei 5%. Kann ich nur weiterempfehlen ... sehr angenehme Atmosphäre!

  • von am

    absolut zufrieden mit der Vorgehensweise; ist mit "normaler" Physiotehrapie etc. nicht zu vergleichen. Hätte es nicht gedacht.

  • von am
  • von am

    wurde getapt nach Gelenksbehandlung. schauen komisch aus, funktionieren aber ganz ordentlich, diese bunten Tapstreifen.

  • von am

    absolut zu empfehlen. hat mit Massagen per Krankenkasse rein gar nichts zu tun. Vor der Behandlung wird ausführlich auf Patienten eingegangen um Zusammenhänge neben den reinen Schmerzen erfassen zu können. Behandlung hat es in sich. Was Integrative Körpertherapie ist, wusste ich vorher nicht. Wenn ich die Zeit hätte, würde ich mir das öfter mal statt Wellness selber verschreiben, da es hilft sich wieder zu erden.