Liebe PatientInnen,

Körper, Seele und Geist spielen eine gleich große Rolle und sollten im harmonischen Gleichgewicht zueinanderstehen. Das nehme ich mir als Heilpraktikerin mit Schwerpunkt Osteopathie in meiner Praxis in der Nymphenburger Straße in München zu Herzen.

Hier biete ich Ihnen eine ganzheitliche Behandlung zur Prävention aber auch bei Beschwerden wie Migräne, Atembeschwerden, Verdauungsbeschwerden, Rückenschmerzen oder sonstigen Schmerzen des Bewegungsapparates.

Sie haben Fragen, oder wollen online einen Termin vereinbaren? Ich bin gern für Sie da – telefonisch, per E-Mail oder über meine Homepage www.martinafrank.de

Ich freue mich auf Sie.

Ihre Martina Frank                                       
Heilpraktikerin mit Schwerpunkt Osteopathie, M.Sc.Ost.(A), D.O.(B), Kinderosteopathin (D), Physiotherapeutin (D)

Was ist Osteopathie?

Die Selbstheilungsprozesse des Körpers reaktivieren sich durch die Wiederherstellung von Bewegung und Rhythmus. Bei Schmerzen und Bewegungseinschränkungen im gesamten Körper kann die osteopathische Behandlung Hilfe leisten. Auslöser für die Schmerzen sind oft blockierte Gelenke, verklebtes Gewebe oder verspannte Muskeln.

Ich betrachte Wirbelsäule, Bandscheiben, Wirbelgelenke, Kapsel-Band-Apparat, Muskeln, Bindegewebe, Nerven, Blutgefäße, Lymphgefäße und den allgemeinen Zustand Ihres Köpers. Wenn das Gesamtbild gesund ist, geht es auch Ihnen wieder gut.

So kann ich beispielsweise Wirbelsäulenbeschwerden, Bandscheibenvorfälle, Migräne und Kopfschmerzen, Fehlfunktionen innerer Organe, Verdauungsprobleme und vieles mehr entdecken und behandeln. Mit den mir zur Verfügung stehenden manuellen Techniken hebe ich Blockaden auf und gebe Ihnen ein angenehmes Körpergefühl zurück.

Osteopathie bei Rückenschmerzen:

Osteopathie bei Rückenschmerzen:

Die Wirbelsäule ist durch unzählige Muskeln, Bänder, Nerven und Sehnen mit allen anderen Bereichen des Körpers verbunden. Somit können Funktionsstörungen in anderen Bereich zu Schmerzen im Rücken führen. 

So ist beispielsweise der Dickdarm über ein Gewebsnetz mit den Bandscheiben verbunden. Ist er chronisch gereizt oder überlastet, entstehen schmerzauslösende Zugwirkungen auf die Bandscheiben. 

Bei Frauen ist die Gebärmutter mit Bändern der unteren Wirbelsäule und dem Kreuzbein verbunden und kann während der Periode oder in der Schwangerschaft Kreuzschmerzen verursachen. 

Bestimmte Faszien können Rückenschmerzen auslösen, da sie sich aufgrund mangelnder Bewegung verändern, schmerzempfindlich werden und Nerven und Blutgefäße einengen können.

Beschwerden, die länger als 6 Monate bestehen, werden als chronisch bezeichnet. Da der Schmerzzustand sehr subjektiv ist, spielt die Psyche dabei eine große Rolle. PatientInnen, die sich aus Angst vor Schmerzen weniger bewegen und eine Schonhaltung einnehmen, zeigen ein erhöhtes Risiko für eine Chronifizierung.

Hierbei verkümmern im Lauf der Zeit Muskeln, Kapsel-Bandapparate und Faszien, was die Durchblutung nachhaltig verschlechtert und so weiter zur Einschränkung von Gewebe führt. Innerhalb dieses Teufelskreislaufes manifestiert sich eine Schonhaltung. Der Körper versucht die Schonhaltung auszugleichen, also über die Funktionen anderer Strukturen zu kompensieren. Auf Dauer werden auch diese überlastet und es entstehen zusätzlich in diesen Strukturen Schmerzen und Bewegungseinschränkungen. Die Osteopathie unterstützt Ihren Körper die Schonhaltung abzubauen.

Meine weiteren Spezialisierungen:

Meine weiteren Spezialisierungen:

Osteopathie in der Schwangerschaft

Mit Beginn der Schwangerschaft stellt sich der Körper der werdenden Mutter auf die Versorgung des Kindes ein mittels einer Vielzahl von Hormon- und Stoffwechselprozessen. Diese sind in der frühen Schwangerschaft oft Ursache für Übelkeit.

Die Vielzahl an körperlichen Beschwerden beginnen jedoch meist im späteren Verlauf der Schwangerschaft, wenn der Fötus und mit ihm die Gebärmutter wachsen, so dass die inneren Organe zunehmend verlagert und verdrängt werden. Dieser Druck auf die umliegenden Strukturen, besonders auf Magen, Leber, Blase, Darm, Lunge und Zwerchfell sowie Blut- und Lymphgefäße nimmt zu und es kann zu Funktionsstörungen kommen.

Auch ältere Verletzungen, Narben und Fehlstellungen können durch die Veränderung in der Schwangerschaft plötzlich Beschwerden oder Schmerzen bereiten. Viele dieser typischen Schwangerschaftsbeschwerden kann die Osteopathie sanft beheben oder lindern.

Die osteopathische Behandlung bietet besonders gegen Ende der Schwangerschaft (ab 7. oder 8. Schwangerschaftsmonat) eine gute Möglichkeit, Mutter und Kind zu entlasten und auf die Geburt vorzubereiten.

Osteopathie für Neugeborene und Kinder

Manuelle Behandlung mit osteopathischen Ansätzen kann gerade bei Kindern schonend vorbeugen und kleinere Spannungen abbauen, bevor sie im Körper zu akuten Beschwerden führen. So können geburtsbedingte Nackenspannungserhöhungen im zunehmenden Alter zu dauerhaften Nackenverspannungen und Schiefstellungen führen und das gesamte Körpersystem negativ beeinträchtigen.

Für Kinder/Jugendliche ist die osteopathische Unterstützung bei kierferorthopädischen Maßnahmen ratsam, da sie die auftretenden Dysfunktionen beseitigen kann.

mehr Infos zu Frank, Martina Osteopathie

Informationen zur Barrierefreiheit

1 Bewertungen zu Frank, Martina Osteopathie

5
1 Bewertungen
  • von am

    Der ganzheitlicher Ansatz von Frau Frank, die Analyse und ihr Wissen über den Körper hat mich sehr beeindruckt. Mit der Behandlung und den Tipps fürs Verhalten habe ich mein Knie-Problem jetzt im Griff.